Projekte

Treppauf – Treppab
Treppenlesungen

25.07.2019 Mitte/Ost: Sünderstaffel 28.07.2019 Süd: Oscar-Heiler-Staffel 06.09.2019 West: Lessingstaffel Als Veranstalterinnen von drei Treppenspaziergängen mit Lesung unserer Stuttgarter Stufennotizen machen wir im Sommer 2019 einer Ausnahmesituation auf den Stufen Platz: Wir schaffen einen Ort der Begegnung, eine Oase inmitten des öffentlichen Raums, indem wir einen sanft […]

Treppauf – Treppab
Treppenmöbel

Ich untersuche die Treppe bildhauerisch: Eigens für unsere Treppenlesungen kreierte ich ein Möbelensemble aus selbstgenähten roten Sitzkissen und verschiedenen höhenverstellbaren Beistelltischen.

Treppauf – Treppab
Künstlerbuch

Nach einem Jahr als Flaneurinnen auf Stuttgarts Treppen veröffentlichen wir unsere Stufennotizen als Buch mit Stäffeleskarte. Das handliche Buch enthält 97 Kurztexte von Christina Schmid, 55 Zeichnungen von mir und ein Vorwort von Vivien Sigmund. Die Stäffeleskarte mit handgezeichneter Topografie verzeichnet 200 öffentliche Treppen in Stuttgart. […]

Bauerwartungsland

PDF Dokumentation Projekt Bauerwartungsland 20.7.- 20.9.16 Bauerwartungsland ist ein Bauprojekt in der Vorderen Gasse 14/16 in 72108 Rottenburg – Wendelsheim. Das Projekt fand auf einem Bauplatz inmitten des neu erschlossenen Wohngebiets Gassäcker statt. Es beschreibt ein Stück Land welches im Sommer 2016 von 10 Künstlern als […]

Schneckendrainage und Insektenhotel

Ich zelte in strömendem Regen. Morgens sammle ich die Schnecken um mein Zelt. Sie bekommen einen Platz zugewiesen, der wie mein Zeltplatz mit einem Drainage – Ring gegen die Bodennässe ausgestattet ist. Zudem werden sie durch einen Regenschirm auf ihrer Insel durch den Regen geschützt. […]

Wohnspur. Raumzeichnung. ca 430x70cm und Spuren. 2014 Fotos N. Bracht

Wohnspur

Für den Zeitraum von zwei Wo­chen wird auf einer Wiese im Nordschwarzwald ein Zelt aufge­baut. Mein Leben findet während dieser Zeit um und im Zelt statt: der Kontakt mit der Nachbar­schaft und dem nahegelegenen Campingplatz, gemeinsame Yoga Übungen und Picknick, Einladungen von Freun­den, Zeichnen, Lesen… […]

Nachtwächter

Installation, 2014, Campingplatz Waldsee-Murrhardt Im August 2014 wohne ich für einige Tage auf einem Campingplatz in der Nähe Stuttgarts in ei­nem weißen Zelt. Es ist nachts von innen beleuchtet und durch die leichte Transparenz ist ein Einblick in die heimelige Privatheit möglich. Die Grenze zwischen […]

Einzelausstellung in meinem Zimmer

Ich lade ein zu meiner Einzelausstellung auf 8,5 Quadratmetern. Mein Zimmer, welches ich seit 5 Jahren bewohne ist leergeräumt und zeigt die Wohnspuren der Vergangenheit.

Zimmerpflanzenspaziergang

Im Sommer 2015 spazierte ich gemeinsam mit Natalia Gurova über mehrere Wochen hinweg durch den 15. Bezirk in Wien, rund um den Schwendermarkt. Wir baten in verschiedenen Haushalten um eine Zimmerpflanze, um diese für ein / zwei Stunden aus der Wohnung ins Freie zu entführen. […]

Soziale Marktwirtschaft

Ich initiierte auf dem Schwendermarkt im 15. Bezirk in Wien ein Projekt Soziale Marktwirtschaft, angegliedert an die Marktbude palme13. Wie fliegende Händler kamen 5 KünstlerInnen aus den Bereichen Perfomance, Architektur, Fotografie und Bildhauerei vom 2. bis zum 5. Juli 2015 nach Wien. Sie entwickelten Konzepte […]

Gotteslob

Installation, 2014, Kunstverein Neuhausen Die Liederbücher der katholischen Kirchen werden in Deutschland bis zum Ende 2014 durch aktuellere Ausgaben ersetzt. Im Eingangsbereich des Neuhausener Kunstvereins, eine ehemalige Kapelle, werden die Gotteslobe zu einer Mauer und haben auf der anderen Seite als Installation affirmativen Charakter.   […]

Wanderausstellung

Als Kuratorin lädt Alicia Hernández Westpfahl weitere sieben Künstler aus Stuttgart ein, an einer Wanderausstellung teilzunehmen. Bei einem gemeinsamen Tagesmarsch in den umliegenden Wäldern Stuttgarts präsentiert jeder Künstler seine Arbeit im Gehen. Als Bildhauerin trage ich meinen Sockel wie einen großen Rucksack durch die gewanderte […]

Heumelig

Installation, 2012, Klett Passage Stuttgart Ein Glaskubus im Stuttgarter Hauptbahnhof wird zu einem schwebenden Heuschober. Dem hei­matlosen Ort wird ein Stück ländliche Heimat gegeben. Nicht nur das Heu selbst ist mit meiner Heimat verbunden, sondern die gesamte Ernte wird wie früher gemeinschaftlich mit der Familie […]

Streuobst

Gemeinsam mit der Familie werden auf unseren Streuobstwiesen die Äpfel geerntet und in der ört­lichen Mosterei zu Saft gepresst. Dieser Saft wird bei einer Ausstellung im Arbeitsamt in Stuttgart im Herbst 2013 aus­geschenkt. Zusätzlich zum dort gezeigten Video findet auch ein Vortrag über Pomologie und […]

Ein Tisch ist ein Tisch

Von der Kunstakademie wandern wir zu dritt, einen Tisch tragend vom auf den Anhöhen von Stuttgart um den Kessel. Unterwegs pausieren wir und laden Passanten ein, sich zu uns an den Tisch zu gesellen um mit uns gemeinsam zu essen und zu plaudern. Wir beginnen […]

Das Hoch Sabine

Am 1. Juni 2013 bildete sich nach einer sehr langen regnerischen und trüben Zeit das Hochdruckgebiet Sabine. Mich interessiert dieses Wettervorkommen Sabine und ich forsche über seine Entstehung und die Namensgebung. Das Wetterinstitut in Berlin stellt Informationen zu Verfügung und bekomme ein Angebot für eine […]

Kirschkernspucken mit meiner Schwester

Ich veranstaltete im Juli einen Kirschkernweitspuckwettbewerb mit meiner Schwester. Ich gab die Regeln für das Spiel vor und gewann. Eine Zeichung aus Kirschkernen und Kreidespuren mit denen die Positionen ermittelt wurden entsteht auf dem Boden vor unserem Haus. Selbe Aktion findet zwei Wochen späer beim […]

Raumkörper, Kunstpension Stuttgart

Installation, 2013, Kunstpension Stuttgart Ich werde im März 2013 dazu eingeladen ein Hotel­zimmer, das Weiße Zimmer in der Kunstpension in Stuttgart, in eine Installation zu verwandeln. Für ein halbes Jahr ist diese von den Hotelgästen bewohnbar. Das weiße Zimmer, exakt 18.53 Ku­bikmeter Raum, wird zur […]

Rampe

Installation, 2013, Württembergischer Kunstverein Stuttgart Der Treppenaufgang zum Ausstellungsraum im Württembergischen Kunstverein in Stuttgart wird durch Keile, die die Zwischenräume versiegeln zu einer Rampe. Der Aufgang ist ein begehbares Hindernis und gleicht dem Zugang nebenan für Menschen mit Gehbe­hinderung